20.11.2019

Streckenwanderung: Oyonnax - Saint-Claude (April 2019, 740 Fotos)



Ein Teilausschnitt der SNCF-Streckenkarte




 Auf dieser Google Maps-Karte sind der Streckenverlauf sowie die Standorte der Bahnübergänge eingetragen


Ausschnitt der detaillierten Streckenkarte, Quelle Wikipedia

Streckenwanderung auf dem 31 Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen Oyonnax und Saint-Claude.

Streckenwanderung Laqueuille - Eygurande-Merlines - Ussel (April 2019, 790 Fotos)

 



Ein Ausschnitt aus der Streckenkarte der SNCF. Die betreffende Strecke von Laqueuille nach Ussel ist mit roten Punkten eingezeichnet 

 



Das Streckenband der Strecke. Quelle hier und hier (beide von Wikipedia)



Geschichtlicher Abriss:
Die von mir besuchte Strecke besteht aus Teilen der beiden Strecken "Ligne du Palais à Eygurande - Merlines" (Wikipedia Klick) und Ligne d'Eygurande - Merlines à Clermont-Ferrand (Wikipedia Klick). Die Konzessionen für beide Strecken wurden 1868 und 1872 an die Firma Compagnie du chemin de fer de Clermont à Tulle vergeben. Noch während der Bauphase geriet die Firma in finanzielle Schwierigkeiten und wurde von der staatlichen Administration des chemins de fer de l'État (kurz État, Wikipedia Klick)) übernommen. Diese baute die beiden Strecken mit eine Länge von zusammen 208 Kilometern fertig und eröffnete sie in den Jahren 1880 & 1881. Nach einer Vereinbarung vom 28. Juni 1883 (und per Gesetz am 20. November 1883) wurden beide Strecken an die private Firma Compagnie du chemin de fer de Paris à Orléans (kurz PO, Wikipedia Klick) verkauft. Die PO wurde am 1. Januar 1938 verstaatlicht und damit Teil der SNCF




29.09.2019

Vorschau: Sarralbe - Sarre-Union (2019)









Seit keine Personenzüge mehr nach Sarre-Union fahren, ist der Streckenabschnitt Sarralbe - Sarre-Union ohne Zugverkehr. Der Zugverkehr wurde zum Fahrplanwechsel im Dezember 2018 beendet.
Auf dem 9 Kilometer langen Streckenabschnitt breitet sich nun wieder die Natur aus. Bei meinem Besuch Ende August 2019 war das Gras bereits dabei die Gleise zu verdecken. 
Die Strecke wechselte mehrere Male den Besitzer und hatte daher mehrere Zuständigkeiten. Einflüsse aus der Zeit zwischen den Jahren 1871 und 1918 sind z.B. "typisch" deutsche Kilometersteine. Auch waren viele deutsche Stahlwerke beschäftigt um für diese Strecke Schienen und Stahlschwellen zu liefern. Kriegshandlungen und Reparaturen führten zu einem großen Mix an verschiedenen Schienen.


Der Bahnhof Sarralbe. Nur noch Güterzüge finden ihren Weg hierher

Der Bahnsteig am Bahnhof Sarralbe

Der Bahnhof Sarralbe

Eine der Schienen an der Strecke

Ausblick auf das Gleisfeld des Bahnhofs Sarralbe. Die Gleise waren in früheren Zeiten wesentlich zahlreicher

Streckenkilometer 25

Bahnübergang 42

Eine Schiene des Stahlwerks JOEUF, hergestellt im Oktober 1930


Kurzer Streckenabschnitt mit Betonschwellen

Ein 100m-Stein

Streckenkilometer 26

Die Bahnlinie erreicht die Stadt Sarre-Union

Die Bahnhofsgleise führen an der Postfiliale vorbei

Der Bahnhof Sarre-Union. Seit 22. Dezember 2018 fahren hier keine Züge mehr.

23.09.2019

Vorschau: Saint-Die-des-Vosges - Arches (2019)





Die Wanderung auf der Strecke Saint-Die-des-Vosges nach Arches ist mir in sehr guter Erinnerung geblieben. Insgesamt 6 Tage widmete ich im mich September 2019 dieser Strecke. Ich hatte genug Zeit übrig um den überwiegenden Teil der Strecke 2x abzulaufen. Dadurch entstand eine wesentlich größere Fotoausbeute. Der Grund für diese Doppelwanderung war aber auch ein sehr bewölkter Tag, den ich daher "wiederholen" wollte. 

Der Zugverkehr wurde zum Fahrplanwechsel am 22. Dezember 2018 ausgesetzt. Der Präsident der Französischen Republik, Emmanuel Macron hat persönlich versprochen, dass diese Linie wiedereröffnet wird. Zur Zeit wird hierfür der Zeitraum 2021/ 2022 genannt. 

Der erste Teil der Strecke wurde im Jahr 1870 eröffnet. 1874 folgte ein weiterer Abschnitt und zum 7. Oktober 1876 erfolgte der Lückenschluß. Die Konzession zum Bau und Betrieb wurde an die Firma Société anonyme du chemin de fer de la Vologne erteilt. Danach wechselte die Strecke weiter den Besitzer und kam über die Compagnie des chemins de fer de l'Est zum 1. Januar 1938 zur neu gegründeten SNCF. 

Ursprünglich war die Strecke eingleisig. Nach dem Krieg 1870/71 wurde die strategische Bedeutung der Strecke erkannt und ein zweigleisiger Ausbau beschlossen. Die Strecke blieb dann bis zum zweiten Weltkrieg zweigleisig.   

Eine Übersichtskarte mit den Unterwegshalten und anderen abzweigenden Strecken

Im Bahnhof Saint-Die-des-Voages

Im Bahnhof Saint-Die-des-Voages

Im Bahnhof Saint-Die-des-Voages

Das linke Gleis ist das der Strecke nach Arches

Bildmitte die Strecke Arches - Saint-Die-des-Voages


Die Straßenbrücke der N59



Im ehemaligen Bahnhof Saulcy

Bahnhofsgebäude Saulcy

Walzzeichen einer Schiene

Der Bahnhof Saint-Léonard (Vosges)

Ein Schrankenposten hinter Saint-Léonard (Vosges)

Beschilderung bei Bahnübergang 82

Eine Brücke über einen tiefen Geländeeinschnitt

Neuer und alter 100m-Stein nebeneinander

Aufgelassener Tunnel des ehemaligen zweiten Streckengleises. Der linke Tunnel wurde aufgeschlitzt.

Straßenbrücke am Haltepunkt La Chapelle

Am Bahnhof Laveline-devant-Bruyères

Der Güterschuppen am Bahnhof Laveline-devant-Bruyères

Der Bahnsteig in Laveline-devant-Bruyères

In einem Gleisbogen
  
Im Bahnhof Bruyères (Vosges)

Der Bahnübergang 48 bei Bruyères (Vosges)

lange ungenutztes Gleis im Bahnhof Bruyères (Vosges)

Bahnhof Bruyères (Vosges)


2 Tunnel hinter dem Bahnhof Bruyères (Vosges)


Streckenkilometer 15

Bahnhof Lepanges
 
Einer der vielen Bahnübergänge die nur sehr sehr selten benutzt werden

Ehemaliger Kreuzungsbahnhof Docelles - Cheniménil

Ausblick von einer Straßenbrücke auf die Bahsntrecke, aufgenommen bei Jarménil

Brücke über die Mosel

Brücke über die Mosel

3 Kilometer vor dem Bahnhof Arches kommt die elektrifizierte Strecke aus Remiremont

Am Bahnhof Arches.